Malen mit Leinölfarbe

Streichen mit drei Schichten auf neuem unbehandeltem Holz im Freien

1: Grundanstrich

Mischen Sie die Grundierung selbst: 35% Volumenanteil Leinölfarbe, 50% Volumenanteil rohes Leinöl, 15% Volumenanteil Balsamterpentin. (Bsp. Ein Liter Grundierung wird wie folgt gemischt: 3,5 dl Farbe / 5 dl rohes Leinöl / 1,5 dl Balsamterpentin). Hinweis: Bei harzreichem Holz kann weniger rohes Leinöl und mehr Balsamterpentin verwendet werden.

Tragen Sie diese Grundierung gleichmäßig auf die Oberfläche auf. Lassen Sie sie trocknen. Die Trocknungszeit variiert je nach Wetterlage. Planen Sie 3-4 Tage bei trockenem und heißem Wetter ein. Die Oberfläche sollte sich trocken und etwas rau anfühlen, wenn Sie mit der Hand darüber streichen. Bei harzreichem Holz können Sie weniger rohes Leinöl und mehr Balsamterpentin verwenden.

Alternative Grundierung für Schnittholz ohne Balsamterpentin
Mischen Sie die Grundfarbe wie folgt: 30% Volumenanteil Leinölfarbe, 70% Volumenanteil rohes Leinöl. Lassen Sie die Grundierung mindestens 4-5 Tage trocknen. Diese Variante sollte nicht auf gehobeltem Holz angewendet werden, da die Gefahr besteht, dass die Oberfläche zu fettig wird. Dies kann wiederum zu einer schlechten Haftung der folgenden Farbschicht führen.

Tipp
Wenn Sie die Möglichkeit dazu haben, sollten Sie das Holz vor der Montage an der Fassade grundieren. So können Sie das Brett rundherum anstreichen, d. h. auch die Rückseite. Das Holz bewahrt dadurch seine Form besser und quillt nicht auf der ungestrichenen Seite auf. Das Brett „beult“ also nicht, sondern bleibt gerade.

Wenn die Grundierung getrocknet ist, richten sich die Holzfasern auf der Oberfläche auf, sodass diese stachelig wird. Wir empfehlen, die stachelige Oberfläche mit einem groben Schleifpapier zu behandeln. So erhalten Sie eine glattere Oberfläche, die sauberer bleibt. Dadurch kann die nächste Schicht einfacher aufgetragen und gute Ergebnisse erzielt werden.

Es gibt Holz, das bereits in der Fabrik eine „Werksgrundierung“ erhält oder mit reinem Leinöl vorbehandelt wird. In diesem Fall können Sie den Grundanstrich überspringen und direkt zum Zwischen- und Schlussanstrich übergehen.

2: Zwischenanstrich

Tragen Sie eine erste Schicht mit unverdünnter Leinölfarbe auf. Tragen Sie die Schicht dünn auf. Wenn sich die Farbe auf einer rauen Oberfläche nur schwer dünn verteilen lässt, können Sie diese mit 10% Volumenanteil Balsamterpentin verdünnen. Lassen Sie die Oberfläche mindestens 2-3 Tage trocknen.

3: Schlussanstrich

Tragen Sie zum Schluss die unverdünnte Farbe dünn auf. Je nachdem, ob Sie eine gesägte Fassade oder glatte Tür- und Fensterabschnitte streichen, lässt sich die Farbe des Schlussanstrichs abändern:

Gesägte Fassadenplatte: max. 10 % Volumenanteile gekochtes Leinöl in der Farbe, um die Farbe leichter dünn aufzutragen.

Glatte / gehobelte Fassadenplatte: Mit unverdünnter Leinölfarbe streichen.

Helle Türen und Fenster: Mit unverdünnter Leinölfarbe streichen.

Dunkle Türen und Fenster: Fügen Sie der Farbe für mehr Glanz und Härte 5% Volumenanteile sonnenoxidiertes Leinöl hinzu.

Related Posts